Much, Holger (hm)

ZAK-Redakteur(in)

Tel.: (07431) 9393-24
E-Mail: holger dot much at zak dot de

Holger Much erblickte 1968 das Licht der Welt in Truchtelfingen, wuchs auf in Ebingen und wohnt nun in Tailfingen – und fühlt sich nicht nur deshalb durch und durch als Albstädter.

Bereits 1986 schrieb er, zwei Jahre vor dem Abitur, als freier Mitarbeiter die ersten Artikel für den ZAK, wo er später auch als Redakteur für den Bereich Albstadt arbeitete.

In Tübingen studierte er Kunstgeschichte und Empirische Kulturwissenschaft, schloss mit dem Magister ab, wagte ein Leben als freischaffender Künstler und kehrte dann wieder zum ZAK zurück.

Dort berichtet er meist über Albstädter Themen, egal ob Lokalpolitik, Feuilleton oder Portraits all der einzigartigen, spannenden und kreativen Menschen, die der Stadt ihr unverwechselbares Gesicht schenken.

In seiner Freizeit malt er, macht und hört Musik, liest viel zu viele Bücher und werkelt gern im Garten, wenn es das Alb-Wetter zulässt ...


Neueste Artikel

18.07.2018 Brigitte Wagners Lebenswerk vollständig im Kunstmuseum
17.07.2018 Unfallchirurgische Präsenz für das Albstädter Klinikum
17.07.2018 Berufsschul-Neubauten in Albstadt und in Hechingen
17.07.2018 Knuddeln mit Vizemeistern
16.07.2018 Französische Fußballfans feiern fröhlich
14.07.2018 Der Mehltau beschäftigt
13.07.2018 120 Jahre Sangeskunst zum Gotteslob
12.07.2018 Onstmettinger Treff 3000 wird bald zum Nettomarkt

Beliebteste Artikel

Meistgelesene Artikel innerhalb der letzten 60 Tage

08.06.2018 Albstadt feiert weit über normal
05.06.2018 Kretschmann zeigt sich beeindruckt bei Firmenbesuch bei Mey
12.07.2018 Onstmettinger Treff 3000 wird bald zum Nettomarkt
08.06.2018 Gespenstische Netze verunsichern Bürger
11.07.2018 ZAK-Wandersommer: Natur und kulinarische Genüsse
18.06.2018 Albstädter Jugendforum: „Man muss um jeden kämpfen“
26.06.2018 Attacke in Ebinger Café vor Gericht
07.06.2018 Das Traufgängerle bekommt den letzten Schliff
17.07.2018 Unfallchirurgische Präsenz für das Albstädter Klinikum
02.07.2018 Technologisches Projekt mit großem Spaßfaktor