SüdWest Markt 6.6.18

Umfrage 2 Ratgeber 3 ‚ino 4 ’ugend 5 Immobilien 15 Stellenmarkt 22 DieseWoche Verbieten Umfrage Eine große Mehrheit der Deutschen unterstützt das ĺon der EU-Kommission ĺorge- schlagene Verbot ĺon EinĻeg- Produ…ten aus Plasti…. Seite 2 Vertraut )reizeit Traĺelcircus hat die zehn beliebtesten Freizeitpar…s in Deutschland genauer unter die Lupe genommen, Preise und Attra…tionen ĺerglichen- und daraus den Freizeitpar…- Chec…erstellt. Baden-Würt- temberg schneidet sehr gut ab. Seite 3 Für den Bereich Balingen: Heute mit Balingen aktuell ie Ressource xasser ist auch für die Energieer- zeugung und die indus- trielle Produktion unŤerzicht- bar. xie das Statistische Lan- desamt Baden-xürttemberg zum internationalen Tag der Umťelt mitteilt, Ģ5. Maiģ ťur- den im ’ahr 2016 Ťon der xirtschaft1 des Landes rund 3.400 Millionen ĢMill.ģ ‚ubik- meter Ģm 3 ģ xasser im xesent- lichen für ‚ühl- und Produkti- onszťecke benötigt. Der ťeit- aus überťiegende Teil – rund 2.900 Mill. m 3 – entfielen auf das in den ‚raftťerken der ElektrizitätsŤersorgungsunter- nehmen eingesetzte ‚ühlťas- ser. Der xasserbedarf des Ťer- arbeitenden Geťerbes lag bei 379 Mill. m 3 , darunter ťurden knapp zťei Drittel für die ‚üh- lung Ťon Stromerzeugungs- und Produktionsanlagen und knapp ein Drittel als Produkti- onsťasser Ťerťendet. Die ťasserintensiŤsten Branchen im Ťerarbeitenden Geťerbe ťaren die Zellstoff- und Pa- pierherstellung soťie die che- mische und pharmazeutische Industrie. ie Herkunft des genutz- ten xassers hängt Ťon dessen Verfügbarkeit und den am jeťeiligen Ein- satzbereich orientierten An- forderungen an die xasser- qualität ab. xeil der ‚ühlťas- serbedarf fast ausschließlich aus Oberflächenťasser ge- deckt ťird, dominierte 2016 mit 3200 Mill. m 3 die Entnah- me aus Oberflächengeťäs- sern, hauptsächlich aus Rhein und Neckar. Rund 151 Mill. m 3 ťurden den GrundťasserŤor- kommen entnommen. Grund- und Quellťasser kommen da- bei hauptsächlich als Produk- tionsťasser zum Einsatz, das mit dem Produkt in direkten ‚ontakt treten kann oder – ťie bei der Getränke- und Lebens- mittelherstellung – darin ein- geht und an das im Allgemei- nen höhere Qualitätsanforde- rungen als an ‚ühlťasser ge- stellt ťerden. Daneben ťur- den 2016 noch rund 44 Mill. m 3 Trinkťasser aus dem öffentli- chen Netz zur Versorgung der Belegschaft, für Produktions- und andere Zťecke bezogen. Der xasserbedarf der baden- ťürttembergischen xirtschaft ist seit den 1980er-’ahren rückläufig. Die Gründe für Ein- sparungen liegen in Umstel- lungen auf eine ‚reislauffüh- rung Ťon xasser, im technolo- gischen )ortschritt bei der Ab- ťasserbehandlung mit an- schließender xiederŤerťen- dung des gereinigten Abťas- sers oder produktionsinte- grierten Maßnahmen, die gleichfalls den Energie- und Rohstoffeinsatz reduzieren können. ■ red D D Die Zahl der xoche ür Ļelches Gericht auf der Speise…arte sich Restau- rantbesucher entscheiden, hängt nicht nur ĺon den persönli- chen Vorlieben ab, sondern auch ĺom Ambiente eines Restaurants. Dazu gehört die Hintergrundmu- si…. Musi…beeinflusst unsere Stim- mung: Während schnellere Beats anregend sind, sorgen langsame- re Songs für Entspannung. Dieser Unterschied Ļir…t sich offenbar auch darauf aus, Ļas Ļir im Res- taurant bestellen. Wie ein For- scherteam um Dipayan BisĻas, Professor für Mar…eting an der Uniĺersity of South Florida, he- rausgefunden hat, beeinflusst die Lautstär…e der Hintergrundmusi…, ob ein Gast in einem Restaurant eher gesündere oder Ļeniger ge- sunde Gerichte bestellt. Eine lau- tere Umgebung stimuliere stär…er und führe zu mehr Stress, Ļas bei Restaurantgästen das Verlangen nach einem fettigen Cheesebur- ger und Pommes frites erhöhe. Sanftere Klänge haben dagegen einen beruhigenden Effe…t, Ļas typischerĻeise zu einer gesünde- ren Wahl führe, Ļie etĻa einem Salat. ie Forscher hatten die Studie in SchĻeden in einem Stoc…holmer Café durchgeführt, in dem sie Musi… aus ĺerschiedenen Genres in ei- ner Dauerschleife spielten: einmal bei 55 Dezibel und einmal bei 70 Dezibel. Die Gerichte des Cafés Ļaren in gesund, ungesund und neutral eingeteilt Ļorden. In der Zeit, in der laute Musi…gespielt Ļurde, bestellten 20 Prozent mehr Restaurantbesucher etĻas Ungesundes als in der Zeit, in der die leisere Musi…unterlegt Ļar, Ļie die Forscher berichten. Frü- here Studien hätten sich bereits mit dem Einfluss ĺon anderen As- pe…ten Ļie der Beleuchtung, Ge- rüchen oder der Inneneinrichtung auf die Wahl des Essens beschäf- tigt. Ihre Studie sei „edoch die erste, die speziell den Effe…t der Lautstär…e auf die SpeisenĻahl untersucht habe. ■ Basti F D Übrigens ine Band mit Musikern aus verschiedenen Län- dern, eine Opernauffüh- rung am Bahnhof oder eine Theaterperformance mit Flüchtlingen – es gibt verschie- dene Wege, wie Kunst Men- schen zusammenbringen kann. Welchen positiven Einfluss leis- tet dabei die künstlerische Ar- beit für das Zusammenleben in Vielfalt? Das hat die Bertels- mannstiftung zusammen mit der Deutschen UNESCO-Kom- mission untersucht. eutschland ist das Land mit den drittmeisten Einwanderern welt- weit. Hier leben Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, kulturellen Prägungen und Tra- ditionen zusammen. An zwölf ausgewählten Fallbeispielen wurde die Rolle der Künste für das Zusammenleben in Vielfalt untersucht. Anhand der Bei- spiele wird deutlich, welches Potenzial in der künstlerischen Auseinandersetzung für eine Einwanderungsgesellschaft liegt. Sie zeigen, dass Bund, Ländern und Kommunen viele Wege offenstehen, um durch gezielte Kulturpolitik das Zu- sammenleben in Vielfalt zu för- dern. Ein Beispiel aus der un- mittelbaren Region ist das som- merliche Volkstanztreffen in Frommern vor wenigen Tagen. Und es hat bereits Tradition. ie Studie „Kunst in der Einwanderungsgesell- schaft“ ist Teil der Ak- tivitäten des diesjährigen Rein- hard-Mohn-Preises „Vielfalt le- ben – Gesellschaft gestalten“. Anlass für die Veröffentlichung ist der „UNESCO-Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung“. Die Autorin- nen, Burcu Dogramaci und Bar- bara Haack, zeigen, dass kultu- relle Vielfalt eine Bereicherung ist: Deutschland ist geprägt von vielfältigen Einflüssen, die im Laufe der Geschichte in unser Land gekommen sind. Die Studie belegt, dass sich daraus zahlreiche inhaltliche Chancen für den Kulturbetrieb ergeben. Es kommt darauf an, die politischen und gesell- schaftlichen Herausforderun- gen, die mit Migration, Integra- E D D tion und Vielfalt verbunden sind, im Repertoire abzubilden. amit sich Kulturein- richtungen auf die Be- dingungen einer Ein- wanderungsgesellschaft einlas- sen können, bedarf es passender Strukturen und Rahmenbedin- gungen. „Die Studie macht deutlich, wie wichtig solide Strukturen und eine systemati- sche Förderung vielfältiger Pro- jekte, Akteure und Möglichkei- ten kultureller Teilhabe sind“, betont Christine M. Merkel, Leiterin des Fachbereichs Kul- tur der Deutschen UNESCO- Kommission. Kultur-Einrich- tungen brauchen langfristig Förderung und Planungssicher- heit. Dann ist es möglich, ande- re Repertoires zu spielen und Ensembles vielfältiger zu beset- zen. Denn: „Es geht nicht nur um Kunst für Migranten, son- dern auch um Kunst von und mit Migranten“, führt Merkel weiter aus. Unter welchen Bedingungen hilft Kunst beim Zusammenle- ben in Vielfalt? Die Studie zeigt: Es gibt viele gute Beispiele der künstlerischen Auseinanderset- zung mit der Einwanderungsge- sellschaft in Deutschland. Die untersuchten Beispiele können Vorbilder für neue Projekte sein, indem sie Hinweise geben, unter welchen Bedingungen Projekte wirksam werden. Die D zentralen Empfehlungen der Studie lauten: Es lohnt sich, das vorhandene interkulturelle An- gebot der öffentlich geförderten Kunst- und Kultureinrichtun- gen weiter auszubauen und er- folgreiche Angebote zu versteti- gen. Für Künstler mit Migrati- onshintergrund soll es einfacher sein, in Deutschland künstle- risch tätig zu sein. Deswegen müssen sie in ihrer Kunst geför- dert und auch dabei unterstützt werden, sich selbst zu organi- sieren. Und: Langfristig ange- legte Förderstrukturen sind not- wendig, damit Künstler innova- tive Projekte umsetzen können. in Beispiel: Die 15-köpfi- ge Musikgruppe „Banda Internationale“ ist ein seit 2001 aktives und internatio- nal besetztes Musikensemble aus Dresden, dessen Stil zwi- schen Brass und Weltmusik changiert. Bekannt ist die Band für ihr politisches Engagement gegen Rassismus und Fremden- feindlichkeit sowie gegen die PEGIDA-Bewegung. uslime koppeln sich ab und tragen nichts zu unserem Zusam- menleben bei? Ganz im Gegen- teil. Muslime in Deutschland engagieren sich stärker in der ehrenamtlichen Flüchtlingshil- fe als Christen oder Atheisten – das zeigt die Auftaktstudie des Religionsmonitors 2017 der Ber- E M telsmannstiftung auf. Weil sie in ihrem Alltag selbst oft mit zwei Kulturen leben, sind Muslime wichtige Brückenbauer in unse- rer Gesellschaft. Sprachkurse geben, Kleidung spenden oder Behördendeutsch erklären – die Flucht Hunderttausender nach Deutschland hat viele Men- schen animiert, die Ärmel hoch- zukrempeln und zu helfen. Ins- besondere Muslime fallen durch ihren Einsatz auf: 44 Pro- zent der befragten Muslime ha- ben sich im Jahr 2016 für Flüchtlinge engagiert – vergli- chen mit 21 Prozent der Chris- ten und 17 Prozent der Konfes- sionslosen. Vorurteile, Muslime würden sich nicht in der Flüchtlingshil- fe beteiligen und kaum gesell- schaftliche Verantwortung übernehmen, stimmen also nicht. Der Religionsmonitor 2017 widerlegt auch weitgehend die Annahme, Muslime ver- suchten, die Flüchtlingshilfe für eine religiöse Einflussnahme zu missbrauchen und Flüchtlinge zu radikalisieren. Das trifft al- lenfalls auf ein bis zwei Prozent der Helfer zu. Die meisten Mus- lime werben dafür, offen gegen- über anderen Religionen zu sein. Weil sie Integration oft aus erster Hand erfahren haben, können engagierte Muslime in der Flüchtlingshil- fe Vorbilder sein. Rund ein Fünf- tel der Deut- schen hat sich 2016 für Flüchtlinge en- gagiert – die meisten von ih- nen regelmä- ßig. Durch die Flüchtlingshil- fe engagieren sich auch die- jenigen ehren- amtlich, die das bislang we- nig getan haben: junge Erwach- sene, Menschen mit niedrigem Einkommen und Personen mit Migrationshintergrund. Was au- ßerdem auffällt: Ostdeutsche zeigen besonders intensiven Einsatz. Jeder fünfte ostdeut- sche Flüchtlingshelfer hilft re- gelmäßig mehrmals die Woche; unter den westdeutschen Enga- gierten ist nur jeder Zehnte so aktiv. in weiteres Vorurteil, mit dem der Religions- monitor aufräumt: Flüchtlingsunterkünfte in der Nachbarschaft bringen nur Är- ger. Ganz im Gegenteil – Men- schen, die in der Nähe eines Flüchtlingsheims wohnen, hel- fen deutlich häufiger Neuan- kömmlingen als diejenigen, die weiter weg wohnen: In West- deutschland engagieren sich 28 Prozent, wenn sie in der Nähe einer Unterkunft wohnen. Tun sie das nicht, sind es nur 14 Pro- zent. In Ostdeutschland helfen 17 Prozent der Bevölkerung Flüchtlingen, wenn sie in der Nähe einer solchen Einrichtung leben. Leben sie weiter weg, sind es nur 12 Prozent, so die Bertelsmannstiftung. ■ red E Mut zur Vielfalt und zum Engagement Mitbürger Kultur überĻindet Grenzen und schlägt dauerhaft Brücken / Muslime zeigen Flagge Anzeige Gold-Ankauf • Gold- und Silber-Schmuck • Platin • Barren • Gold- und Silber-Münzen • Bruch und Zahngold auch mit Zähnen • Versilbertes Besteck • Sammlungsauflösung Gold und Silber Juwelier Seher Grüngrabenstr. 3, 72458 Ebingen Telefon 07431 9812745 Fax 07431 9812744 Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10.00 – 12.30 Uhr 14.00 – 18.00 Uhr Sa. 10.00 – 13.30 Uhr Anzeige E I N E W I G E S Eröffnung Trauringstudio 20% Rabatt bis 30.06.2018 · Antragsringe · Trauringe · Brautschmuck U H R M A C H E R E I Schwarzenburgstr. 1, 72336 Balingen www.uhrmacherei-simonis.de RENO im ALB CENTER Albstadt Ebingen | Sonnenstr. 30-34 reno.de RENO Schuh GmbH · Am Tie 7 · D-49086 Osnabrück 39 95 49 95 WELLNESS FÜR DIE FÜSSE as in Balingen ansässi- ge Unternehmen Nachreiner GmbH er- hält Fördermittel im Rahmen der Förderlinie „Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg“ für ein Investitionsvorhaben zu Ent- wicklung und wirtschaftlichen Nutzung neuer Werkzeuglösun- gen. Der auf Landesebene gebil- dete Bewertungsausschuss hat vorgeschlagen, das im Balinger Gewerbegebiet „Rote Länder“ ansässige Unternehmen in das Programm aufzunehmen. Die Nachreiner GmbH ent- wickelt, fertigt und handelt mit Präzisionswerkzeugen wie Boh- rer, Fräser und Gewinde- schneidwerkzeuge. Das Famili- enunternehmen wurde 1981 ge- gründet und beschäftigt zwi- schenzeitlich 35 Mitarbeiter am Standort Balingen. Der Abgabetermin der För- derprogrammanträge für die nächste Auswahlrunde in 2018 ist der 31. August. Firmen, die einen Förderprogrammantrag einreichen wollen, sollten sich daher bis Mitte August dieses Jahres mit der Wirtschaftsför- derung der Stadt Balingen, Jür- gen Martin, unter Telefon 07433 170–10 beziehungsweise juergen.martin@balingen.de in Verbindung setzten, heißt es. ■ red D Spitze auf dem Land Unternehmen fördern M ARKT S ÜD W EST WOCHENBLATT FÜR DEN ZOLLERNALBKREIS 7. Juni 2018 ■ 43. Jahrgang ■ Nummer 23

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAyODg=