Drama und Komödie liegen ganz eng beieinander

Nusplingen, 18.10.2018

Drama und Komödie liegen ganz eng beieinander

Die Theatergruppe Plan B aus Sigmaringen entflammt die Nusplinger für Improtheater.

von Jörg Berbalk  

Wenn ein 84-Jähriger aus dem Gefängnis ausbricht und die minderjährige Youtuberin nur durchs Anzapfen der Stromleitung des Nachbarn „Saft“ für ihren nächsten Videodreh bekommt, dann steckt man mittendrin im Improtheater.

Mit viel Applaus ging in der alten Friedhofskirche ein vergnüglicher Theaterabend zu Ende. „Plan B“ hat das Publikum staunen lassen und gezeigt, dass Dramatik und Komödie ganz eng beieinander liegen können – nicht nur, aber auch improvisiert.
Mit viel Applaus ging in der alten Friedhofskirche ein vergnüglicher Theaterabend zu Ende. „Plan B“ hat das Publikum staunen lassen und gezeigt, dass Dramatik und Komödie ganz eng beieinander liegen können – nicht nur, aber auch improvisiert. Foto: Jörg Berbalk

Der Förderverein Alte Friedhofskirche St. Peter und Paul hatte die Improtheatergruppe Plan B aus Sigmaringen zu einem Gastspiel eingeladen. Das Theaterstück „Tag der Entscheidung“ entstand an diesem Abend spontan nach Vorgaben des Publikums. Drei Hauptfiguren mussten gemeinsam entwickelt werden: Die Zuschauer gaben Name, Alter, Beruf und Hobbys vor. So entstanden Thommy, ein 25-jähriger Buchhalter und Fitnessfreak, oder eben Gustav, der mit 84 Jahren wegen eines Banküberfalls im Gefängnis sitzt. Die dritte Figur war die 17 Jahre alte Margharita, die als Kind eine Würgeschlange besaß und nun gern Fingernägel lackiert.

Den sechs Schauspielern, Florian, Thomas, Martin, Karin, Christine und Brigitte gelang es, die Hauptpersonen in die vom Publikum geforderten Zwickmühlen zu bringen: Soll sich Thommy ein Auto kaufen? Wird Gustav (wieder einmal) ausbrechen? Ist ein eigener Youtube-Kanal für Margharita das Richtige? Die Geschichten, die in den nächsten zwei Stunden entstanden, waren an Einfallsreichtum kaum zu überbieten.

Thommy arbeitet als Buchhalter gern und gut, bis er plötzlich vor die Wahl gestellt wird: Einen Firmenwagen fahren oder ab in die gehasste zweite Etage mit Kundenkontakt. Er lernt im Hambacher Forst die Umweltaktivistin Karla kennen und verzichtet ihr zuliebe darauf, das Auto zu kaufen. Wie er dann zehn Jahre später plötzlich selbst Chef der Firma ist und seinen Ex-Chef vom Hof jagt – diese Wendung hinzubekommen war fürs Ensemble kein Problem.

Die Zuschauer erfuhren auch, dass Knastbruder Gustav aus Liebe zu seiner Martha ausbüxt. Fasziniert beobachtete das Publikum die beiden auf ihrer Reise in den Süden, den Lebensabend in Venedig schon vor Augen habend. Nur um dann in der nächsten Szene Gustav wieder im Gefängnis zu sehen.

Die zickige Youtuberin ist mittlerweile Mutter von Zwillingen. Als einzige Einnahmequelle bleibt ihr und ihrem Mann Elvis das Elterngeld – Elvis muss daher nochmals ran und für Nachwuchs sorgen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter