Das Land ehrt Rosenfelder Historiker für seine Verdienste

Rosenfeld, 11.10.2018

Das Land ehrt Rosenfelder Historiker für seine Verdienste

Christoph Seeger nimmt für seine Forschungsarbeit von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Staatsmedaille in Gold entgegen.

von Dr. Ingrid Helber  

Im Rahmen des 100. Landwirtschaftlichen Hauptfestes in Stuttgart erhielt der aus Rosenfeld stammende Historiker Christoph Seeger (56) am 5. Oktober von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Staatsmedaille in Gold. Diese hohe Landesehrung für herausragende Verdienste erhält nur ein kleiner ausgesuchter Kreis von Persönlichkeiten Baden-Württembergs.

Christoph Seeger (links) durfte die Staatsmedaille von Minister Peter Hauk entgegennehmen.
Christoph Seeger (links) durfte die Staatsmedaille von Minister Peter Hauk entgegennehmen. Foto: Dr. Ingrid Helber

Unter den 23 Geehrten findet man mit Seeger auch einen Vertreter mit Bezug zum Zollernalbkreis. Eine ganz besondere Auszeichnung stellt die Verleihung gerade 2018 dar, da die Staatsmedaille zusammen mit dem Landwirtschaftlichen Hauptfestes, dem Cannstatter Volksfest und der landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim vor genau 200 Jahren vom württembergischen Königspaar gestiftet wurde.

Königin Katharina von Württemberg (1788-1819) hatte 1818 bei der Gründung und Vorbereitung des Landwirtschaftlichen Festes ihrem Gatten, König Wilhelm I., unter anderem zu Ehrungen von Menschen mit besonderen Verdiensten geraten. Zu Zeiten der Monarchie bedeutete die Goldene Staatsmedaille gleichzeitig die Verleihung des persönlichen Adelstitels.

In seiner Laudatio hob Minister Hauk hervor, dass sich Christoph Seeger weit über das Berufliche hinaus für das Erbe und die Erinnerung an den Gründer der Bausparkasse Wüstenrot, Georg Kropp (1865-1943), verdient gemacht habe. Christoph Seeger, der Betriebsratschef und Firmenhistoriker bei der Wüstenrot Bausparkasse AG in Ludwigsburg ist, habe die historische Dimension des Bausparens hervorragend aufgearbeitet, das Bausparmuseum im Ort Wüstenrot im Schwäbischen Wald aufgebaut und eine Schriftenreihe zum Bausparen initiiert.

Der dritte Band erscheint in wenigen Wochen als komplett neu überarbeiteter Führer durch das Bausparmuseum in Wüstenrot. Außerdem habe der Geehrte, so der Landwirtschaftsminister, auch in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsarchiv an der Universität Hohenheim wichtige historische Dokumente zur Unternehmensgeschichte der Wüstenrot- und Württembergische-Gruppe gesichert. Schließlich engagiere sich Seeger auch besonders für die Würdigung und für den Erhalt von Kulturgütern des Landes, so Peter Hauk.

Christoph Seeger ist 1962 in Rosengeld geboren. Schon als Zwölfjähriger setzte er sich für den Erhalt des ehemaligen Kaiserbahnhofes Zollern bei Bisingen ein. Nach dem Abitur studierte er an den Universitäten Tübingen und Heidelberg Kunstgeschichte und Geschichte. In seiner über 350 Seiten starken Magisterarbeit erforschte er die nach der Reformation typische Ausgestaltung von evangelischen Kirchen in Württemberg.

Nach der Magisterprüfung ging Seeger zur Bausparkasse Wüstenrot. Dort ist er seit vielen Jahren Betriebsrat und aktuell Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats. Seine Eltern leben in Rosenfeld. Auch Vater Manfred Seeger hat immer historisches Interesse gezeigt und leitete im Heubergstädtchen viele Jahre das Museum für Ofenplatten im ehemaligen Fruchtkasten.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Tipps fürs Wochenende

Tipps fürs Wochenende

Die wichtigsten Veranstaltungen in der Region.

Gewinnspiel

Das große Bulli-AbenteuerWir verlosen 5 x 2 Eintrittskarten für „Das große Bulli-Abenteuer“ am Mittwoch, 7. November 2018, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Balingen.
Zum Gewinnspiel

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter