Bild Realmarkt: Die Stunde der Anwälte
Der Realmarkt in Balingen.
Der Realmarkt in Balingen. Foto: kom/Archiv
Der Realmarkt in Balingen.
Der Realmarkt in Balingen. Foto: kom/Archiv

Balingen, 12.06.2018

Realmarkt: Die Stunde der Anwälte

Der juristische Poker um den Bestandschutz und damit um die Zukunft des Balinger Realmarkts geht weiter.

von Klaus Irion  

Die Türen des Realmarkts sind seit dieser Woche vorerst einmal geschlossen. Die Juristen haben nun das Wort: die von Edeka, die des Regierungspräsidiums Tübingen und nun auch die von Real. Es geht wohl um knifflige Details des Bestandsschutzes, auf dessen Grundlage die Real-Investoren möglichst schnell ihren kombinierten Food/Non-Food-Markt an der Stelle des bisherigen Non-Food-Markts eröffnen wollen.

„Wirklich Neues gibt es von unserer Seite noch nicht“, erklärte RP-Sprecher Dirk Abel auf ZAK-Nachfrage. Wie am Dienstag jedoch von anderer Stelle zu erfahren war, wird es aber in den kommenden Wochen noch einmal ein Gespräch von Investoren/Real auf der einen Seite und Vertretern des Regierungspräsidiums auf der anderen Seite in der Tübinger Behörde geben. Eine Anfrage bei der Real-Pressestelle zur aktuellen Situation blieb gestern unbeantwortet.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter