Premiere für Supper's Ready
Begeisterung kann auch einen Sturm auslösen, nicht nur draußen, sondern auch drinnen.
Begeisterung kann auch einen Sturm auslösen, nicht nur draußen, sondern auch drinnen.

Dormettingen, 10.06.2018

Premiere für Supper's Ready

Im Dormettinger Schiefererlebnis wird eine Schnappsidee zur Wirklichkeit, abseits vom Mainstream und ohne Scheuklappen. Mit Fotostrecke

von Maya Maser  

Wo vor wenigen Tagen bunte Farben, Blumenkränze und Seifenblasen das Bild bestimmten, war dieses Wochenende alles in schwarz gehüllt. Denn am Samstag fand zum ersten Mal das Hardrockfestival Supper’s Ready im Schiefererlebnis in Dormettingen satt.

Begonnen hatte alles mit einer Schnapsidee: Die Veranstalter wollten etwas Neues, etwas Frisches auf die Beine stellen. Ein Event abseits des Mainstreams und doch ohne Scheuklappen.

Die Zuschauer ließen sich auch vom widrigen Wetter ihr Hörerlebnis nicht nehmen.
Die Zuschauer ließen sich auch vom widrigen Wetter ihr Hörerlebnis nicht nehmen. Foto: ? Maya Maser

Die Live-Acts sollten vor allem mitreißend, authentisch und energiegeladen sein. Der Stil war dabei aber eher Nebensache. Ob Hard Rock, Heavy Metal, Speed, Thrash, Metal- und Deathcore oder etwas anderes aus den großen und bunten Weiten des härteren Spektrums der Rockmusik: Hauptsache, es überzeugte die Festivalbesucher.

Wer die Veranstalter sind, wollen sie geheim halten. Hier steht das Event im Vordergrund. Genau deshalb nennen sich die Mitglieder des Organisationsteams auch nur Supper eins, Supper zwei und Supper drei.

Premiere für Supper's Ready

„Abgesehen vom Elements Festival ist das Schiefererlebnis als Eventgelände relativ neu“, so Supper drei. „Unser Festival muss sich erst mal etablieren.“ Genau aus diesem Grund rechneten die Veranstalter auch erst mal nur mit rund 500 Besuchern. „Dieses Ziel haben wir auch erreicht“, sagt Supper drei stolz. Und das, obwohl das Wetter am Wochenende extrem unbeständig war. „Wir haben das Zelt am Vortag bei strömenden Regen aufbauen müssen.

Zwischendurch war sogar mal der Strom weg“, sagt Supper drei und lacht. Die Laune vermiesen ließ er sich davon trotzdem nicht. „Klar ist die Stimmung open air ein bisschen anders. Aber ich bin froh, dass wir uns vor einigen Wochen für das Zelt entschieden haben.“

Auch bei den Besuchern war die Stimmung trotz des vielen Schlamms im Zelt gut. Zu den Newcomer Bands Callejon, Cypecore, Dark Tranquillity, Ektomorf, Endlevel, Evil Invaders und Venues wurden kräftig die Haare geschüttelt und die Hände in die Luft gereckt.

Für die Zukunft gesehen, soll das Hardrock-Event noch weiter wachsen. Ziel sei es, das Festival in den nächsten Jahren auf zwei Tage auszuweiten, verriet Suppers drei.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Weihnachtsmärkte in der Umgebung

Auf unserer interaktiven Karte geben wir eine Übersicht der Weihnachtsmärkte im Zollernalbkreis und in der Region.

counter