Balingen, 04.06.2018

Saisonfinale: Rochaden bleiben aus

Der HBW hat Rang vier in der 2. Bundes-liga verpasst. Im schwäbischen Derby unterlagen die „Gallier von der Alb“ klar.

von Marcus Arndt  

Im Saisonfinale fehlte die Brisanz. Bereits seit Wochen stehen Meister Bergischer HC und die SG BBM Bietigheim als Aufsteiger fest – auch im Tabellenkeller ging es um nichts mehr.

Die Löwen demonstrierten ihre Klasse noch einmal eindrucks-voll, setzten sich gegen den HSC Coburg – passend zur Meisterkrönung – mit 32:27 durch. Der 35. Sieg des BHC im 38. Spiel – eine überragende Bilanz (70:6 Punkte). Da überrascht es nicht, dass der Branchenführer auch den „Spieler der Saison“ stellt. Linus Arnesson wurde von den Trainern und Managern aller Zweitliga-Klubs gewählt. „Trainer der Saison“ wurde der Bietigheimer Hartmut Mayerhoffer. Der 48-Jährige folgt auf Aðalsteinn Eyjólfsson, der in der Vorsaison mit dem TV Hüttenberg in die HBL aufgestiegen war. Selbiges gelang nun auch dem Augsburger, der die Viaduktstädter bereits 2014 in die 1. Liga geführt hatte. Nach fünf Jahren an der Seitenlinie der SG verlässt er die Enztäler zum Saisonende. Mit einem 34:26-Erfolg im württembergischen Derby über den HBW verabschiedete sich Mayerhoffer aus Bietigheim, das mit 59:17 Zählern eine richtig starke Runde absolviert hat.

Hinter den beiden Aufsteigern folgt der VfL Lübeck-Schwartau (52:24), der vor heimischer Kulisse mit 29:21 über die Rhein Vikings triumphierte. Die Nord-deutschen spielten die beste Saison seit dem Aufstieg 2008, stellten die beste Abwehr im Unterhaus (910 Gegentore). Auch die Kulisse passte beim Tabellendritten: 1963 Besucher sahen im Schnitt die Spiele in der „Hansehölle“. So viele kamen nicht einmal zu Schwartauer Erstliga-Zeiten. „Sportlich überragend“, so VfL-Geschäftsführer Michael Friedrichs. Eingerahmt von Coburg (48:28) und dem ASV Hamm-Westfalen (45:31) wurden die Balinger (47:29) Fünfter. Hinter den Top Sechs tauschten die HSG Nordhorn-Lingen und die Wölfe aus Rimpar die Plätze. Während die Grafschafter gegen Hamm mit 25:20 gewonnen haben, patzte die DJK gegen Absteiger Eintracht Hildesheim (Endstand: 26:28).

Die Niedersachsen zogen damit noch an der HSG Konstanz vorbei, welche das Heimspiel gegen den Dessau-Roßlauer HV mit 26:31 verloren hat. HSG- Coach Daniel Eblen gab dabei weiter konsequent seinen Talenten viel Einsatzzeit, richtete seinen Fokus bereits auf die kommende Spielzeit in Liga drei. Ebenfalls runter geht es für die HG Saarlouis und den ThSV Eisenach, die im direkten Duell remis spielten (Endstand: 28:28).

Komplettiert wurde der 38. Spieltag in Emsdetten (28:30 gegen Dresden), Essen (34:31 gegen Wilhelmshaven) und Aue. Die Sachsen besiegten Eintracht Hagen mit 29:25 und kletterten auf Rang 15.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter