Jugend schlägt Erfahrung

Albstadt-Ebingen, 18.02.2018

Silberdistel Cup: Jugend schlägt Erfahrung

Premiere für den TSV Ebingen: Zum ersten Mal richtete der Albstädter Verein den Silberdistel Cup aus, bei dem Nachwuchsturnerinnen viele Podestplätze abräumten. Mit Fotostrecke.

Bis zu zehn Jahre betrug beim ersten Finale des Silberdistel Cups die Alterspanne der Teilnehmerinnen. Doch allein die Erfahrungen waren am Samstag keine Erfolgsgarantie. Und auch die Ligazugehörigkeit spielte nicht immer eine Rolle.

Bei der Premiere des Silberdistel Cups qualifizierten sich 25 Turnerinnen fürs Finale. Melina Ohngemach (TSV Ebingen) siegte in diesem am Sprung.
Bei der Premiere des Silberdistel Cups qualifizierten sich 25 Turnerinnen fürs Finale. Melina Ohngemach (TSV Ebingen) siegte in diesem am Sprung. Foto: Moschkon

Neuland betraten rund 50 Turnerinnen in der Albstädter Mazmannhalle. Denn der TSV Ebingen hatte sich für den Silberdistel Cup, bei dem der ZAK als Medienpartner dabei war, einen neuen Wettkampfmodus einfallen lassen. Während es in der Qualifikation noch einen gewöhnlichen Gerätevierkampf – am Boden, Schwebebalken, Sprung und Stufenbarren – zu absolvieren galt, traten die Finalistinnen jeweils nur noch an einem Gerät an. Jede an dem Gerät, an dem sie in ihrer Altersklasse unter den zwei Besten war.

Lena Conzelmann vertrat die TSG Balingen am Stufenbarren. Im entscheidenden Durchgang erreichte sie am Ende Rang drei.
Lena Conzelmann vertrat die TSG Balingen am Stufenbarren. Im entscheidenden Durchgang erreichte sie am Ende Rang drei. Foto: Moschkon

Doch das allein war noch nicht das Außergewöhnliche an dem neuen Turnevent. Das Besondere war, dass im Finale alle Altersklassen zusammen geworfen wurden. Damit auch die jüngeren Athletinnen in diesem Wettkampf eine Chance hatten, bekamen diese einen Bonus.

In der Qualifikation war Chiara Meboldt (TSG Balingen) am Boden die Beste ihrer Altersklasse. Im Finale verpasste sie den Sieg nur um 0,05 Punkte und belegte Rang zwei.
In der Qualifikation war Chiara Meboldt (TSG Balingen) am Boden die Beste ihrer Altersklasse. Im Finale verpasste sie den Sieg nur um 0,05 Punkte und belegte Rang zwei. Foto: Moschkon

Theoretisch sollten insgesamt 24 Turnerinnen im Finale zu sehen sein. Doch am Sprung waren zwei Starterinnen in der Kategorie 3 (Jahrgang 2002 und älter) punktgleich. Somit zogen beim Debüt des Silberdistel Cups 25 Sportlerinnen ins Finale ein. Die Gastgeberinnen aus Ebingen rechneten sich angesichts des Teilnehmerfeld, das Turnerinnen mit Bezirks- bis Oberliganiveau umfasste, im Vorfeld nur geringe Erfolgschancen aus.

Lilly Wolf war eine von vier Finalistinnen der TSG Balingen. Sie trat am Schwebebalken an und wurde dort Dritte.
Lilly Wolf war eine von vier Finalistinnen der TSG Balingen. Sie trat am Schwebebalken an und wurde dort Dritte. Foto: Moschkon

Trainerin Alice Thoma hoffte vor dem Wettkampf aber, dass einige ihrer Bezirksliga-Turnerinnen es in den finalen Durchgang schaffen. Fünf von ihnen lösten dann auch das Ticket für diesen. Am Ende sprangen sogar zwei Podestplätze heraus. Am Sprung war es Melina Ohngemach, die den TSV jubeln ließ. Als eine der jüngeren Starterinnen an diesem Gerät holte sie 13,50 Punkte und den Sieg. Der Vorsprung auf Emily Grund (TSG Öhringen) betrug dabei aber nur 0,025 Zähler.

Bereits am Vormittag durften sich die jüngsten Talente (im Bild Jannika Schumacher) beim Nachwuchscup präsentieren.
Bereits am Vormittag durften sich die jüngsten Talente (im Bild Jannika Schumacher) beim Nachwuchscup präsentieren. Foto: Moschkon

Am Schwebebalken musste sich die Ebingerin Annalena Henne (13,28 Punkte) lediglich der elfjährigen Coco-Mia Baur (Spvgg Holzgerlingen/13,85) geschlagen geben. Lilly Wolf (12,79) von der TSG Balingen, die mit der zweiten Mannschaft der TSG vergangenes Jahr in der Verbandsliga turnte, wurde Dritte. Das Finale am Stufenbarren war zur Hälfte mit Athletinnen des Verbandsligisten TSV Urach besetzt.

Annalena Henne sicherte Gastgeber TSV Ebingen einen weiteren Podestplatz, belegte am Schwebebalken Rang zwei.
Annalena Henne sicherte Gastgeber TSV Ebingen einen weiteren Podestplatz, belegte am Schwebebalken Rang zwei. Foto: Moschkon

Die Podestplätze gingen jedoch an andere. So belegte Lena Conzelmann (TSG Balingen/9,85) Rang drei. Die beiden vorderen Plätze sicherte sich mit einem ordentlichen Vorsprung der Bezirksliga-Aufsteiger Spaichingen. Die elfjährige Lena Weiß (12,55) gewann vor ihrer gleichaltrigen Teamkollegin Lia Hasselbrinck (12,2). Auch am Boden kam die Siegerin aus Spaichingen, Vivien Müller überzeugte die Jury mit einem erfrischenden und gewitzten Auftritt, für den sie 13,55 Punkte bekam. Platz zwei ging an Chiara Meboldt (TSG Balingen/13,45) vor Anika Brandt (Spvgg Holzgerlingen/12,33).

Auch für die Kampfrichterinnen war des Wertungssystem des Ebinger Turnerevents Neuland.
Auch für die Kampfrichterinnen war des Wertungssystem des Ebinger Turnerevents Neuland. Foto: Moschkon

Die Verantwortlichen des TSV Ebingen zeigten sich mit der Premiere des Silberdistel Cups zufrieden. „Vom Niveau her war es das, was wir erwartet haben“, sagt Jürgen Maier aus dem Organisationsteam des Silberdistel Cups.

Alice Thoma (rechts) und Rudi Hotz gehörten zum Organisationsteam des Silberdistel Cups.
Alice Thoma (rechts) und Rudi Hotz gehörten zum Organisationsteam des Silberdistel Cups. Foto: Moschkon

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter