Schnell kann ein morscher Baum bei Sturm zur Gefahr werden.
Foto: djd/HDI
Foto: djd/HDI

Wenn nicht nur die Blätter fallen . . .

Eigentümer sollten sicherstellen, dass von ihren Bäumen keine Gefahr ausgeht.

von djd   Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert

Jährlich passieren Schäden durch umgestürzte Bäume oder herabfallende, morsche Baumteile – speziell in den stürmischen Herbst- und Wintermonaten. Um Beschädigungen am eigenen Haus und Grund oder Schadenersatzansprüche betroffener Dritter zu vermeiden, sollte jeder Baumeigentümer sicherstellen, dass von seinen Bäumen keine Gefahr ausgeht. Deshalb empfiehlt es sich, den Zustand der Bäume regelmäßig zu kontrollieren.

Einige Baumschädigungen – etwa im Wurzelraum oder morsche Stellen im Stamm – sind jedoch mit bloßem Auge nicht erkennbar. Wenn etwas passiert, haftet grundsätzlich der Baumeigentümer. „Wenn dieser nachweisen kann, dass er seine sogenannte Verkehrssicherungspflicht erfüllt hat oder der Schaden auch bei Beachtung der Verkehrssicherungspflicht eingetreten wäre, kann er nicht haftbar gemacht werden“, erklärt Versicherungsexperte Frank Manekeller.

Ein Baum sollte beim Einwirken von äußeren Einflüssen wie Schnee oder Stürmen weder Baumteile verlieren noch umstürzen. Auf Nummer sicher geht, wer Baumpflege und -kontrolle von einer Fachfirma durchführen lässt und dies entsprechend dokumentiert. Der Baumkontrolleur überprüft den Baum unter anderem auf Standfestigkeit, Bruchstellen oder Schädlingsbefall und kann auch Auskunft darüber geben, in welchen Abständen eine fachmännische Kontrolle empfehlenswert ist. Abhängig ist dies von der Baumart, der Entwicklungsphase je nach Alter des Baumes und von dessen Standort.

Falls Baumteile auf ein Auto fallen oder ein Baum auf das Nachbargrundstück stürzt, können Ersatzansprüche des Geschädigten einen mehrstelligen Betrag erreichen. Deshalb ist eine Privat- oder Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung ratsam. „Diese wehrt im Übrigen auch unberechtigte Ansprüche ab, wenn den Eigentümer keine Schadenersatzpflicht trifft“, ergänzt Manekeller. Schäden am eigenen Hab und Gut, die durch einen sturmbedingt umgestürzten Baum entstehen, sind ein Fall für die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung. Auch diese ist nicht nur für Eigentümer von Bäumen empfehlenswert. Ausführliche Beratung gibt es bei den Versicherungsbüros und -maklern.

counter