Knackig und bunt: Gemüse ist ein wichtiger Bestandteil für die ausgewogene Erährung – nicht nur für ABC-Schützen.
Foto: AOK-Mediendienst
Foto: AOK-Mediendienst

Kraft für den Schultag

Mit einem gesunden Frühstück gelingt der Start in den Tag am besten.

von ams   Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert

Mathe, Deutsch, Bio, Sport – viele Kinder und Jugendliche sind heute bis nachmittags in der Schule. „Damit sie genügend Energie fürs Aufpassen und Lernen haben, ist eine ausgewogene, vollwertige Ernährung wichtig“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Anita Zilliken. „Kraft für den Schultag liefern ein gesundes Frühstück und vollwertige Pausensnacks.“

Die Ernährungsstudie des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) des Robert Koch-Instituts zeigt, dass viele Kinder und Jugendliche zu wenig Gemüse und Obst, aber zu viel Fleisch, Fleischwaren, salzige Knabbereien und Süßwaren essen und zu große Mengen zuckerhaltiger Limonaden trinken. Die Folge ist, dass über alle Altersklassen hinweg 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig sind, davon 6,3 Prozent sogar stark übergewichtig (adipös).

Eine gesunde Kost mit viel Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten senkt hingegen langfristig das Risiko für Übergewicht sowie für ernährungsbedingte Krankheiten. Außerdem wirkt sich eine vollwertige Ernährung auch kurzfristig positiv aus: Sie stärkt die geistige Leistungsfähigkeit, das Erinnerungs- und Reaktionsvermögen und die Kinder und Jugendlichen können sich besser konzentrieren.

Mit einem gesunden Frühstück gelingt der Start in den Tag am besten. „Ideal sind Vollkornbrot oder -brötchen mit Käse oder magerer Wurst“, sagt die Expertin. Auch Müsli mit frischen Früchten ist gesund und liefert Energie, die einige Zeit vorhält. Kinder und Jugendliche, die morgens nichts essen möchten, sollten zumindest eine Tasse Milch oder ein Glas Saft trinken.

Vollwertige Zwischenmahlzeiten in der Schule sind ebenfalls wichtig. Dafür eignen sich Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte. Nach wie vor beliebt ist das Pausenbrot. Eltern können zum Beispiel Vollkornbrot oder -brötchen dünn mit Butter oder Margarine bestreichen und mit fettarmem Käse oder magerer Wurst, einem Salatblatt und Tomatenscheiben belegen. Leckere und gesunde Pausensnacks sind auch Obst und Gemüse. Als weitere Energielieferanten kommen Trinkmilch, Joghurt oder Quark sowie Trockenobst und Nüsse in Frage. Süßigkeiten eignen sich hingegen nicht als Pausensnack.

Wichtig ist auch, dem Kind ausreichend zu trinken mitzugeben. Kinder und Jugendliche sollten etwa eineinhalb Liter am Tag trinken, bei Hitze auch deutlich mehr. Am besten sind Trink- oder Mineralwasser sowie ungesüßte Früchte- oder Kräutertees.

counter