Schlummern ohne Probleme
Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Schlummern ohne Probleme

Bei der Wahl des richtigen Schlafsystems gibt es vieles zu beachten. Denn jeder Mensch hat andere Anforderungen.

  Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert

Die Qualität des Schlafs ist entscheidend für das Wohlbefinden und die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit – also letztendlich auch für unsere Gesundheit. Um gut zu schlafen, kann man die üblichen Tipps befolgen, wie zum Beispiel abends nicht mehr viel essen, immer zur gleichen Zeit schlafen gehen, keinen Alkohol trinken und mehr. Wer dennoch nicht gut schläft, sollte bedenken, dass es noch viele weitere Faktoren gibt, die unsere Schlafqualität mindern können. Neben äußeren Einflüssen wie Raumtemperatur, Raumgestaltung, Licht- und Lärmquellen und inneren Faktoren wie Unruhe, Anspannung, psychische Beschwerden ist die Wahl des individuell passenden Schlafsystems ausschlaggebend dafür, ob wir entspannt schlafen und morgens erholt aufwachen.

Bei der Wahl des richtigen Schlafsystems – bestehend aus Matratze, Unterfederung, Bettgestell, Zudecke, Kissen und Bettwäsche – gilt es vieles zu beachten. Grundsätzlich gilt es, den Menschen als Ganzes zu betrachten. Denn jede Person ist unterschiedlich groß oder klein, leicht oder schwer, jung oder alt. Leichte Menschen brauchen zum Beispiel eine weichere Matratze, um besser einsinken zu können, schwere Menschen dagegen eine härtere Matratze, in die sie nicht zu tief einfallen. Wichtig ist, dass die Matratze den Körper an den richtigen Stellen unterstützt beziehungsweise einsinken lässt. So liegt die Wirbelsäule beim Schlafen in ihrer natürlichen Stellung. dadurch werden Verspannungen, Rückenbeschwerden und mehr vermieden.

Beim Wahl eines Bettsystems ist zu beachten, welche Schlafposition die Person bevorzugt. Ist der Bettbesitzer Seitenschläfer, Rückenschläfer oder Bauchschläfer? Darüber hinaus ist der Wärmebedarf im Schlaf ein nicht unerheblicher Faktor. Neigt der Mensch zum Schwitzen im Schlaf oder ist ihm eher kalt? Das sollte berücksichtigt werden.

Körperliche Leiden und Beschwerden sollten Einfluss auf die Wahl des Bettsystems haben. Dazu gehören zum Beispiel Rückenbeschwerden, Hüftprobleme, Nackenverspannungen, aber auch Allergien gegen Hausstaubmilben, Federn, Tierhaare und mehr.

Als Grundlage kann man sich erst einmal ansehen, wie man bisher schläft und was für ein Matratzentyp – Taschenfederkernmatratze, Kaltschaummatratze, Latexmatratze, Gelmatratze, Boxspringbett – bisher bevorzugt wurde. Wer bisher schlecht schläft, kann eventuell über einen Wechsel nachdenken. Dabei sollte man nicht nur das Augenmerk auf die Matratze legen, sondern auch auf die Art der Unterfederung. Es gibt Lattenroste und Tellerrahmen mit verschieden einstellbaren Zonen, dazu verstellbare Varianten oder auch Boxspringunterfederungen. Oder eventuell ist etwas komplett anderes besser geeignet wie ein Wasser- oder Luftbett.

Ist das Bett ausgesucht, geht es an die Wahl der Zudecke und des Kissens. Hier gibt es eine Vielzahl an Füllungen wie zum Beispiel Federn, Daunen, Faserfüllung, Wolle, Kamelhaar. Diese Materialien haben unterschiedliche Wärmespeicherungs- beziehungsweise Wärmeableitungseigenschaften und einen verschieden guten Feuchtigkeitsausgleich. Hier hat jeder Mensch andere Vorlieben beziehungsweise Anforderungen. Im Sommer sollte man zusätzlich eine Bettwäsche parat haben, die einen weniger schwitzen lässt – dazu zählt zum Beispiel Seersucker-Bettwäsche. Im Winter dagegen hält Biber- beziehungsweise Flanell-Bettwäsche warm.

Beratung ist wichtig

Um die optimale Kombination aus allen diesen Komponenten zusammenzustellen, ist eine Fachberatung von geschulten und kompetenten Fachverkäufern wichtig. Nur so kann eine individuelle und maßgeschneiderte Lösung für jeden einzelnen Menschen gefunden werden.

Hier lohnt sich nach wie vor der Gang ins Fachgeschäft, denn hier kann man in der Regel auf verschiedenen Matratzen-Unterfederungen-Kombinationen Probe schlafen, man kann Fragen stellen und seine Schlafprobleme schildern. Dabei gilt es, sich Zeit zu nehmen, ein neues individuelles Schlafsystem für sich auszuwählen. Schließlich hat diese Entscheidung für die nächsten Jahre Gültigkeit.

counter