Donnerstag, 9. August 2018 von Pascal Tonnemacher

Warum denn nicht beides?

Ja, ja, die Jugend von morgen wird nur noch am Smartphone kleben und Bücher schon gar nicht mehr kennen. Diese landläufige Kritik am Medienwandel rund um Handys, smarte Lautsprecher und Co. entkräftet mein Großer schon mit drei Jahren. Fürs Wohnzimmer hatten wir uns bereits vor Weihnachten eine Alexa angeschafft. In den letzten Monaten freundeten sich die Kids immer mehr mit ihr an. Ist natürlich unterhaltsam, wenn das kleine schwarze Ding auf Sprachbefehl miaut oder das Intro von Feuerwehrmann Sam abspielt. Auch aus dem anfänglichen „Letza“ wurde ein „Aletza“ – reagieren will sie darauf immer noch nicht, aber es ist ein Schritt nach vorne. Nun bekam der Große in sein Kinderzimmer auch eine Alexa. Die Bibi-Blocksberg-Kassetten-Sammlerei hat damit (irgendwie auch leider) ein Ende. Spotify hat sie alle und noch viel mehr. Doch selbstverständlich bekommen er und sein kleiner Bruder tagsüber von Mama und abends von Papa Bücher vorgelesen – wenn sie denn wollen. Das ist der Knackpunkt meines Erachtens. Denn die Kinder wissen sehr wohl die Vorzüge klassischer als auch neuer Medien zu unterscheiden. So ist der Große beinahe durchgedreht, als „Aletza“ seinen Lieblingssong nicht stoppen wollte, weil er genug hatte und lieber in Ruhe mit Mama reden wollte. Aber auch da wächst er noch rein!

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Mittwoch, 8. August 2018 von Michael Würz

Klugscheißer mit Lerneffekt

Ich fürchte, meine Kollegen können ein Lied davon singen: Kommen mir „Deppenleerzeichen“, falsche Gänsefüßle oder schlimmere Rechtschreibunfälle unter die Augen, ist mit mir nicht gut Kirschen essen. Gut beraten ist dann wohl, wer in der Redaktion einen weiten Bogen um mich macht. Natürlich: Nur derjenige, der nicht schafft, macht keine Fehler (ich mache auch welche). Und dennoch, liebe DHL: Der DHL-Paketbote heißt, verdammt noch mal, nicht DHL Paketbote. Und, lieber NDR, mal ehrlich: Auch das ehrwüdige NDR Philharmonie Orchester hat doch wirklich ein Kompositum, also die Zusammensetzung, verdient. Halbwegs geradeaus zu schreiben – das hat für mich mit Liebe zur Sprache, zumindest aber mit Respekt zu tun. Sie ahnen schon: Ich könnte mir also relativ häufig die Haare raufen.

So ähnlich muss es dem Meteorologen Jörg Kachelmann gehen, der vielen unserer Zunft – vorzugsweise auf Twitter – manchmal im Minutentakt #Vollpfostenjournalismus vorwirft oder halbseidenen Wetterfroschkollegen in unnachahmlicher Weise, genau: #Vollpfostenmeteorologie. Ein bisschen konnte ich Kachelmann jedenfalls verstehen, als es gestern uns erwischt hatte: „Dumm wie die Südwest-Presse“, wetterte der Wettermann. In der Nähe von Freiburg sei die Dreisam durch die Hitze komplett ausgetrocknet, hatten die Kollegen auf unserer Titelseite berichtet. Da war Kachelmann zum Haare raufen. Natürlich war es nicht die Hitze, sondern die Dürre. Eine Petitesse, mögen Sie sagen. Aber es beginnt im Kleinen. Deshalb: Kritik berechtigt, Kollege Klugscheißer.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Dienstag, 7. August 2018 von Daniel Seeburger

Kälteschock statt Hitzewelle

Am Sonntag war es mir eindeutig zu kalt. Trotz Jacke bekam ich nicht nur einmal so richtige Gänsehaut. Vor allem dann, wenn dicke Wassertropfen auf meine Glatze klatschten. Ich hatte definitiv einen Kälteschock erlitten. Nein, liebe Leser, wir drucken keinen monatealten Artikel versehentlich nochmals. Ich verbrachte meinen Sonntag allerdings auch nicht im Freibad, sondern machte einen Abstecher in die Nebelhöhle bei Genkingen. Während das Thermometer vor dem Höhleneingang selbst im Schatten auf über 30 Grad anstieg, war es einige Meter weiter unten mehr als 20 Grad kühler. Bei acht Grad tropfte zudem das Wasser von der Höhlendecke und ich wurde innerhalb von zwei Minuten vom Hochsommer in den Spätherbst katapultiert. Ungeachtet dessen, dass man gerade bei Hitzewellen in Nebel-, Bären-, Karls- oder Kolbinger Höhle richtig erfrischt wird, sind sie auch noch geologische Sehenswürdigkeiten mit Tropfsteinen, Stalaktiten und Stalagmiten. Wer sich übrigens für eine Höhlenerkundung Anfang November entscheidet, kann den gegenteiligen Effekt erleben. Draußen Frost – drinnen angenehme zehn Grad. Denn die Temperatur in den Höhlen bleibt sommers wie winters fast immer gleich. Nach einer knappen Stunde war es mir dann aber am Sonntag doch zu kalt. Ich ging zurück in die Sonne und genoss erst einmal einen heißen Kaffee – zum Aufwärmen.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Samstag, 4. August 2018 von Thomas Godawa

Einen kühlen Kopf bewahren

Nicht so ganz einfach, bei den derzeitigen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren. Und eigentlich ist es das falsche Bild, denn es geht darum, ruhig zu bleiben, nicht zornig zu werden, Souveränität zu zeigen. Auch nicht immer so ganz einfach in heutigen Zeiten. Um aber nicht am Kopf zu schwitzen und im Büro nicht den Kopf zu verlieren, gibt es etwas Neues. Meine Frau hat es entdeckt, nein, meine jüngste Tochter, und die wohnt in Berlin. Sie hat es für ihren Freund besorgt. Einen nassen Pinguin um den Hals. Hört sich komisch an und ist es auch, denn es ist kein Pinguin, das Tuch heißt nur so: Pinguin Hug.

In den mittleren Teil des Tuches sind Kügelchen in Kissen eingenäht. Diesen Abschnitt legt man in eine Schale kaltes Wasser und wartet eine Weile. Die Kügelchen saugen sich voll. Das Band legt man sich um den Hals und die Verdunstungskälte der Kügelchen kühlt den Hals und den Kopf angenehm und lang anhaltend. Cool.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Freitag, 3. August 2018 von Klaus Irion

Endlich einen Commodore 64

Nein, ich hatte Mitte der 1980er-Jahre keinen Commodore 64 oder Commodore 128, wie der eine oder andere aus meiner Straße. Mein erster Computer war einer von Texas Instruments, und als rudimentäres Speichergerät diente mein handelsüblicher Kassettenrekorder. Im Informatikunterricht einige Jahre später setzte man auf PCs der deutschen Marke Schneider. Und ja, man konnte im Computerraum meiner Schule damit auch ganz gut zocken. An der Decke hing ein heute unvorstellbares Beamer-Monster, das uns „Mission Impossible“ in der Schneider-Version auf die Leinwand projizierte. Aber es war eben doch alles nur ein müder Zocker-Abklatsch im Vergleich zu C64 und C128. Der eine oder andere wird sich noch daran erinnern. Commodore prangte damals selbst auf den Trikots von Bayern München. Lange her, und doch so neu. Denn mit 30-jähriger Verspätung habe ich ihn nun, meinen C64. Er ist zwar nur halb so groß wie das Original, das Gehäuse samt Tastatur reine Attrappe. Dafür hat das Innenleben der chinesischen C64-Hartplastik-Kopie Originalspiele im Angebot. Mit unglaublich mieser 1980er-Jahre Grafik und einem auf Original gemachten, „gefühlsarmen“ Joystick, der die eigentliche Herausforderung beim Zocken darstellt. Retroherz, was willst du mehr, ich bin begeistert.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.